Literaturtransfer und Interkulturalität im Exil – Transmission of Literature and Intercultural Discourse in Exile – Transmission de la littérature et interculturalité en exil

november 9th, 2012 § 0 comments

Autoreferátum

Literaturtransfer und Interkulturalität im Exil: Das Werk von Kelemen Mikes im Kontext der europäischen Aufklärung – Transmission of Literature and Intercultural Discourse in Exile: The Work of Kelemen Mikes in the Context of European Enlightenment – Transmission de la littérature et interculturalité en exil: L’œuvre de Kelemen Mikes dans le contexte des Lumières européennes, Hrsg./ed./éd. Gábor Tüskés, unter Mitarbeit von / in collaboration with / en coopération avec Bernard Adams, Thierry Fouilleul, Klaus Haberkamm, Bern · Berlin · Bruxelles · Frankfurt am Main · New York · Oxford · Wien, Peter Lang, 2012.

Dieser Band präsentiert die Ergebnisse eines internationalen Kolloquiums, welches zum Werk eines galanten Autors der ungarischen Frühaufklärung, Kelemen Mikes, im Oktober 2011 in Budapest stattgefunden hat. Seine Briefe aus der Türkei stellen ein Hauptwerk der europäischen Brief­literatur im 18. Jahrhundert dar. Zum Œuvre gehören auch die Adaptationen von zwölf Prosawerken aus dem Französischen ins Ungarische, u. a. ein Novellenzyklus von Mme de Gomez sowie mehrere Werke der moraldidaktischen Prosa, der zeitgenössischen Exegetik, der Historiogra­phie und der geistlichen Literatur.

Das Schwerpunktthema des Bandes bietet vor allem der Frage nach einer Phänomenologie des Fremdbezugs im Exil ein Forum. Es wird gezeigt, wie Intertextualität als bi- bzw. multinationales Frage- und Antwortspiel entstand und wie sich in sie interkulturelle Rezeptionsinteressen eingeschrieben haben. Wie und aus welchen Gründen war die Orientierung am Anderen motiviert? Welche poetologische Defizienz, welcher Orientie­rungsbedarf, welche diskursive Moden führten zur produktiven Lektüre des Fremden? Und wie hat sich der Weg vom Transfer zur literarischen Integration vollzogen?

Das Beispiel Mikes’ trägt auch zur Beantwortung folgender Fragen bei: Mit welchen Mitteln der Literarisierung und Fiktionalisierung die Autoren von literarischen Briefen arbeiteten? Welche Schlüsselthemen der Moralistik im Gesamtwerk Mikes’ reflektiert werden, wie sich der Zusammenhang von Gattungskonvention und Verhaltensreflexion gestaltet? In der Sprache Mikes’ zeigt sich ein breites Spektrum sozialer und funktionaler Varietäten sowie der Sprachstile, so bietet sich sein Werk auch für sprach-, stil- und übersetzungsgeschichtliche und -theoretische Frage­stellungen in besonderer Weise an.

This volume contains a selection of papers presented at an international meeting on the works of Kelemen Mikes which was held in Budapest in October 2011. Mikes was one of the most distinguished authors of the Enlightenment period in Hungary. His main work, the Letters from Turkey is a remarkable example of the 18th century European epistolary fiction. His works include the Hungarian translations of twelve French texts, for example, the novels of Mme de Gomez and other important works on ethics, Biblical exegesis, historiography and theology.

The volume focuses on the fenomenology of the relations of a writer living in exile with the foreign culture. The articles show how the bi- or multinational question-answer game transformed into intertextuality and how the intercultural reception interests have been integrated into it. The language of Mikes shows a wide range of the social and functional ver­sions therefore it is possible to examine the linguistic and stylistic aspects of his texts as well as set them in a theoretical framework for the analysis of the translations.

*

Le volume contient les résultats du colloque international organisé sur l’œuvre d’un des auteurs précieux hongrois à l’aube des Lumières, Kelemen Mikes, à Budapest en octobre 2011. Ses Lettres de Turquie est l’un des chef-d’œuvres de la littérature épistolaire européenne du 18e siècle. L’œuvre de Mikes renferme également douze ouvrages en prose français traduits en hongrois, entre autre une collection des nouvelles de Mme de Gomez et plusieurs œuvres de la prose morale, de l’exégèse, de l’historiographie et de la littérature d’Église.

Le livre centre sur la phénoménologie de la structure des rapports avec la culture étrangère en exil. Les articles présentent comment s’est formé l’intertextualité comme réponse bi- et multinationale, et comment s’y écrivent les conditions de la réception interculturelle. La langue de Mikes montre le spectre vaste des variétés linguistiqes sociales et fonctionnelles, et ainsi l’œuvre donne l’occasion de répondre aux questions lin­guistiques, stylistiques et de l’historie et de la théorie de la traduction.

No tags for this post.

Vélemény, hozzászólás?